Umwelt

Klimawandel, Abholzung, Wüstenbildung und der Verlust der biologischen Vielfalt sind Ausdruck des ökologischen Verfalls. Wichtige Ressourcen werden ausgebeutet, da unser derzeitiges Wirtschaftssystem nicht in die Zukunft blickt. Umweltzerstörung stellt eine Gefahr für uns alle dar. Jene Menschen und Länder, die am wenigstens dazu beigetragen haben, leiden oft am meisten unter den Folgen des Klimawandels. 

Die Wichtigkeit des Erhalts der Biodiversität – der Millionen von Spezies, die unsere Ökosysteme ausmachen – ist weitgehend anerkannt. Der Green New Deal beinhält ein neues Bewusstsein für die Bedeutung von Ökosystemleistungen für unsere Wirtschaft, für unser Wohlergehen und unsere Gesundheit.

Als Teil eines neuen Ansatzes gesteigerter Verantwortung tritt der Green New Deal nachdrücklich dafür ein, natürlichen Lebensraum zu schützen und unsere natürlichen Ressourcen für künftige Generationen zu bewahren. Dieses Vorhaben schließt alle im Green New Deal vorgebrachten politischen Maßnahmen mit ein – von Maßnahmen, die die Art wie wir produzieren ändern, bis hin zu Maßnahmen, die unsere Art zu leben ändern.

 

Deshalb fordert der Green New Deal:

  • Ein verbindliches Ziel, die Treibhausgasemissionen in der EU bis 2020 um mindestens 30% und bis 2030 m 60% zu reduzieren, jeweils im Vergleich zum Wert von 1990.  Dies ist die eine der wichtigsten Voraussetzungen, um unseren Planeten zu erhalten. 
  • Stopp des Biodiversitätsverlusts bis 2020 und eine erhebliche Aufstockung der Mittel für Erhaltungsmaßnahmen.
  • Belohnung von vorbildlichen Methoden in der Landentwicklung durch die Gemeinsame Agrarpolitik der EU. Ein besseres Wassermanagement fördern, Fruchtbarkeit des Bodens erhöhen und eine Verringerung des Biodiversitätsverlusts als Maßnahmen gegen den Klimawandel.
  • Einen Wandel der Produktions-und Konsumweisen in der EU, um nicht weiterhin zur Entwaldung in Entwicklungsländern beizutragen.