Arbeit und Gesellschaft

Arbeit definiert in vieler Hinsicht die soziale Stellung und das wirtschaftliche Wohlergehen einer Person. Aber während wir immer länger und produktiver arbeiten, werden wir dabei nicht im gleichen Maße glücklicher. Und sind die bestbezahlten Jobs auch wirklich diejenigen, welche am meisten zu unserer Gesellschaft beitragen?

Wir müssen die Rolle der Arbeit in unserer Gesellschaft überdenken und uns überlegen, in welcher Art von Gesellschaft wir leben möchten. Der Green New Deal fördert die Qualität von Beschäftigung als Mittel Wohlbefinden herzustellen, und dies im Rahmen einer weitreichenden gesellschaftlichen Reform. Die Qualität des Arbeitslebens ist entscheidend, jedoch muss diese an ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Berufs- und Privatleben, zunehmende Geschlechtergleichheit und mehr Augenmerk auf Freizeit, Gemeinschaftsaktivitäten und Familienleben gebunden sein.

Der Green New Deal denkt weiter als bis zum „leben um zu arbeiten, Geld sollte nicht mehr die treibende Kraft unserer gesamten Gesellschaft sein. Der ökologische Umbau der Wirtschaft schafft und erhält Arbeitsplätze,  sowohl in traditionellen Branchen als auch in neu entstehenden Sektoren wie den erneuerbaren Energien, Energieeffizienz und dem allzeit wachsenden "grünen" Dienstleistungssektor.

Das volle Arbeitsplatzpotenzial eines ökologischen Umbaus unserer Wirtschaft können wir nur ausschöpfen, wenn wir Arbeitnehmern die Anpassung an Veränderungen mit Aus- und Weiterbildungsprogrammen erleichtern. Der Green New Deal erfordert Investitionen in Bildungs- und Fortbildungsprogramme, um es Menschen zu ermöglichen, von neu geschaffenen Möglichkeiten zu profitieren. Alle sollen hieran teilhaben können.

  

Deshalb fordert der Green New Deal:

  • Die Festlegung von Orientierungswerten für ein Mindesteinkommen, eine Garantie angemessener Arbeitsbedingungen und weitere Impulse zur Verbesserung des Arbeitsrechts für alle Arten von Beschäftigungsverhältnissen.
  • Die Stärkung von Programmen des „lebenslangen Lernens“ und die Forcierung von Weiterbildungs- und Umschulungskonzepten, die es Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern zu ermöglichen, in „grüne“ Jobs zu wechseln.
  • Schaffung und Unterstützung alternativer Unternehmensmodelle, wie z.B. Gemeinschafts-, Freiwilligen- und gemeinnützigen Organisationen.
  • Ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Berufs- und Privatleben für alle.